Wenn ein Lebenswerk innerhalb weniger Stunden zerstört wird. Wenn man am nächsten Morgen vor den Trümmern eines Lebenstraumes steht. Und nicht nur das. Wenn auch der gesamte Ort, in dem man lebt und arbeitet, durch Überflutung komplett verwüstet ist, und man nicht weiß, ob und wie es weitergehen soll, dann ist es wichtig, dass man zusammenhält.

Amine Fehr hat innerhalb einer Nacht die Grundlage ihrer Praxis und die Reptilien-Auffangstation verloren. „Wie gelähmt“ schaut man sich um, und man sieht nur Zerstörung.

Das gesamte Umfeld ist nicht mehr so wie es vor den Regenmassen war. Stolberg ist nicht mehr wiederzuerkennen. Zunächst wurden alle Tiere gerettet und auf Pflegestellen verteilt. Neben dem Aufräumen kommen also noch die organisatorischen Fähigkeiten hinzu, die man abrufen muss, obwohl man eigentlich nur noch heulen könnte.

Nun geht es darum alles wieder aufzubauen, und dafür benötigt die Station und die Praxis finanzielle Hilfe. Dafür gibt es ein Spendenkonto und ein Paypalkonto. Nähere Informationen findet Ihr auf der Homepage der Station.

https://reptilienauffangstation-aachen.de/

Die IGSN steht für Schildkrötenschutz. Deshalb überweisen wir einen Betrag von 300 Euro an die Reptilien Auffangstation für den Wiederaufbau. Es ist nur ein kleiner Betrag, der hoffentlich dazu beiträgt, dass eine große Summe zusammenkommt, damit Amine und Ihr Team bald wieder zuversichtlich in die Zukunft schauen kann. Und dadurch wieder vielen Tieren in der Region geholfen werden kann…

Gemeinsam für Schildkröten – IGSN

Print Friendly, PDF & Email
300 Euro Wiederaufbauhilfe für die Reptilien-Auffangstation der Städte Region Aachen
Markiert in: